# truffls: Aus Spielerei wird Ernst – das erfolgreiche Ende eines Selbsttests

Vor einigen Wochen kam ich auf die Idee den Blog mit meinem truffls-Selbsttest zu starten und mich über Wochen durch die Jobangebote zu swipen.

Mein erstes Zwischenfazit fiel dabei zwar kritisch, aber geduldig und positiv gestimmt aus.

Es gab viele Jobvorschläge, die weder zu meinem Profil noch zu meinen Wünschen passten. Dies hab ich der recht neuen Matchingtechnologie, die noch in den Kinderschuhen steckt, nicht weiter angekreidet.

Bald erschienen erste Updates, die Jobvorschläge wurden konkreter und die App gestaltete sich viel übersichtlicher.

Und tada ich bekam einen Job vorgeschlagen, der fast zu mir passte.

Fasst??? mögt ihr jetzt denken, fast bringt ja gar nichts. Doch, wie bereits berichtet, stand ich plötzlich, über den Swipe nach rechts, im direkten Kontakt zu der Personalerin. Sie sah die ganze Sache wie ich und meinte, dass der Job fast zu mir passen würde – glücklichweise gab es noch eine weitere Position, die direkt mein Interesse wecken konnte.

Und tada zum 2.: Ich wurde eingeladen und habe meine Ratschläge für das erste Telefoninterview sowie für das Interview vor Ort selbst mal angewendet. 😉

Und tada zum 3.: Ich habe einen neuen Job gefunden, der die vielen viele vielen Swipes bei truffls wert ist und meinem Profil sowie meinen Vorstellungen sehr entspricht.

Mein Fazit also: Etwas Geduld und Nachsicht muss man mitbringen und auch den Mut bei Jobs nach rechts zu swipen, die evtl. nicht ganz dem Profil entsprechen. Es gibt immer die Chance so oder so auf sich aufmerksam zu machen.

Absolute Vorteile: Es ist kostenfrei, überall machbar, übersichtlich, gibt neue Impulse (Unternehmen, Jobtitel) und immer mehr Unternehmen nutzen die App aktiv.

Potentiale: Das Matching könnte noch zielgenauer sein (wird aber stetig besser) und die Resonanz der Unternehmen auf meine Swipes war in meinem Fall echt gering (Ausdauer ist gefragt).

Persönliche Anmerkung: Das Team hinter der App antwortet ziemlich persönlich auf Feedback und Erfolgsgeschichten. Finde ich klasse, da gebe ich gerne Feedback..

Insgesamt sind truffls oder das von mir vorgeschlagene Talents Connect  (noch) kein Ersatz, aber gute Ergänzung zur mühsamen Suche auf Jobportalen, Karriereseiten der Unternehmen oder gar Messebesuchen. Setzen die Unternehmen weiterhin vermehrt aufs mobile-Recruiting, können bestimmt bald viele von Euch auch dort fündig werden – nur ein bisschen Glück, das braucht man immer 😉

Wo es nun beruflich für mich hingeht? Das könnt ihr evtl. schon durch mein Beitragsbild erahnen oder ihr wartet einfach den nächsten Beitrag ab 🙂

# Talents Connect – Onlinedating für Bewerber und Unternehmen

Du suchst einen Ausbildungsplatz, ein herausforderndes duales Studium oder doch den direkten Berufseinstieg?
Dann hilft dir dabei vielleicht ja Talents Connect. Auch hier werden Bewerber und Unternehmen schnell zusammengebracht. Ähnliches Prinzip wie bei truffls, aber doch wieder anders. 🙂
Ergänzend zu Deinem Lebenslauf kannst du Dir hier in einem Persönlichkeits- und Interessenprofil Deinen Traumjob basteln. Talents Connect fragt nach: Wie wieviel möchtest du in der Woche arbeiten oder wie stellst du dir den Tagesablauf vor?
Sind alle Interessen, Talente und der Lebenslauf eingetragen, erscheinen auch gleich die ersten Jobempfehlungen. Passen diese zur eigenen Vorstellung, kann direkt eine Bewerbung abgeschickt werden.
Unternehmen, die mit Talents Connect zusammen arbeiten, können gleichzeitig Interesse am Profil bekunden und um eine Bewerbung bitten.
Probier es doch mal aus. Es schafft auf jeden Fall neue Anreize…

Ein Interview mit dem Gründer Robin Sundermann findest Du unter:
http://www.zeit.de/2014/52/jobboerse-matching-unternehmen-bewerber-sympathie

# truffls – Selbsttest – Part 2

Das Handy vibriert und truffls teilt mit: „Glückwunsch, Du hast einen Match mit einem Unternehmen, das an Dir interessiert ist.“
Juhu?!
Nach drei Tagen, inkl. Wochenende, und vielen Swipes später ist es also soweit:
Bei XING wurde ich direkt von einer HR-Managerin angesprochen und um Bewerbungsunterlagen gebeten. Diese Art der Kontaktaufnahme finde ich als Bewerberin sehr angenehm. Jetzt habe ich eine direkte Ansprechpartnerin, die auch noch Interesse an meinem Profil hat.
Da wird die Bewerbung doch gleich noch mal mit doppelt so viel Motivation geschrieben und verschickt. 😉
Voraussetzung dafür ist natürlich, dass auch bei genauerem Hinsehen die Jobbeschreibung noch spannend klingt. In diesem Fall ist das so.
Allerdings habe ich mich auch schon dabei erwischt, einfach ein bisschen öfter nach rechts zu swipen, um zu schauen, was passiert.
Aber das steht auf einem anderen Blatt… Erstmal schreibe ich das Anschreiben für mein truffls-Match.

IMAG1975Bis jetzt habe ich einen sehr positiven Eindruck von der App.
Das erste Match ist durchaus reizvoll und es gab einige andere interessante Jobs und Swipes nach rechts.
Ein ziemlich wichtiger Faktor: Swipen geht überall – am Schreibtisch, in der Küche, beim Seriengucken, in der Bahn, an der Bushaltestelle und im Garten 🙂

Aufgefallen ist mir allerdings, dass ich auch Vorschläge aus anderen Branchen und Jobkategorien bekomme. Softwareentwickler-Jobs und viele Online-Marketing-Positionen sind bspw. dabei. Da ich als Recruiterin selbst viel in diesen Bereichen gesucht habe, könnte es sein, dass truffls diese Infos fälschlicherweise aus meinem Profil zieht. Dies werde ich natürlich weiter beobachten und solange nach links swipen. 😉
Also weiter geht’s …

# truffls – Selbsttest – Part 1

Bevor es losgehen kann, lade ich mir das diese Woche erschienene erste Update seit dem Launch im November 2014 runter.
Sieht auf jeden Fall schon sehr viel übersichtlicher aus als die erste Version und die truffls-Gründer versprechen weitere Verbesserungen und Features in den nächsten Wochen folgen zu lassen – vielleicht tragen wir ja auch dazu bei 🙂
So ‑ wie gesagt XING- und LinkedIn Profile verbinden, Jobkategorien auswählen, Infos wie Arbeitszeit, Ort und Level der Berufserfahrung angeben und los kann‘s gehen. truffls kann jetzt das Matching übernehmen …
Ab jetzt wird täglich geswiped.
Euch wünsche ich schon mal ein tolles Wochenende und falls Euch mal langweilig werden sollte, einfach ein bisschen swipen und Feedback geben 🙂

# die neue Art der Jobsuche – truffls macht es vor

Wer hat schon Lust jeden Tag die Stellenbörsen durchzukramen, um dann festzustellen, dass sich seit gestern da gar nicht so viel getan hat?
Ganz nach dem Motto ‚Nicht suchen, finden lassen‘ setzt truffls, https://truffls.de/#, eine neue Matchingtechnologie, genau da an.
Mit Hilfe der App werden Dir Jobs vorgeschlagen und Du entscheidest, ob sie spannend sind oder nicht.
Was du brauchst: natürlich die truffls-App, gut gepflegte XING- und LinkedIn-Profile und eine grobe Vorstellung, wie Dein neuer Job überhaupt aussehen soll.
Und schon geht‘s los. Die Jobvorschläge erscheinen zahlreich. Du kannst mit einem Swipe nach links den Job ablehnen, mit einem Swipe nach rechts Interesse bekunden. Also so ein bisschen wie tinder für die Jobsuche.
Wenn auch Dein Gegenüber Interesse an Deinem Profil hat, kommt es zum Match und die Bewerbung nimmt wieder ihren klassischen Lauf…
Aber klappt das wirklich? Sind das die Jobs, die Du und ich spannend finden? Und wie ist die Reaktion auf die Swipes nach rechts?
Ich mache den Selbsttest. Bin natürlich fair und gebe der lieben App ein bisschen Zeit und werde sie die nächsten vier Wochen testen. Zwischenergebnisse gibt es hier und wer mitmachen will einfach App runterladen und los geht‘s!